Spezielle FF Schulung mit dem Schaumtrainer

Illschwang. (no) Eine spezielle Schulung mit dem Schwerpunkt „Schaumeinsatz bei Bränden“ fand bei der Stützpunktfeuerwehr Illschwang statt.  Die Gesamtleitung von Theorie und Praxis lag in den Händen der Kreisbrandmeister Hans Sperber, Armin Daubenmerkl und Christof Strobel. Als zweite Wehr im Landkreis nach der FF Schmidmühlen, kamen die Aktiven hier in den Genuss einer solchen Spezialausbildung.

Bei den durchschnittlich 20.000 Brandeinsätzen, welche die bayerischen Feuerwehren im Jahr zu leisten haben, handelt es sich bei 90 Prozent, um brennende feste Stoffe, die ganz herkömmlich mit Wasser gelöscht werden können. Bei den restlichen 10 Prozent gibt es spezielle Anforderungen an das zu verwendende Löschmittel. Für die Feuerwehren stehen dabei verschiedene Schaumarten zur Verfügung, die je nach Brandgeschehen eingesetzt werden können. Mit einem Schaumtrainer, der auch in Illschwang bei der Schulung zum Einsatz kam, kann entsprechend praxisneu geübt werden.

Im Theorieteil ging es zunächst um folgende Fragen: Was gibt es für Schaumarten? Was ist das jeweils richtige Schaummittel? Was muss beim Einsatz beachtet werden? Wie passen Schaumeinsatz und Umweltschutz zusammen? Welcher Fehlerquellen kann es bei den Einsätzen geben?

Anschließend konnten die Teilnehmer den Einsatz im Miniaturformat praktisch üben. Die Theorie wurde entsprechend umgesetzt. Mit dem Trainer, der sich in Landkreisbesitz befindet, kann man Schaumübungen im verkleinerten Maßstab durchführen. Das Gerät ist in der Lage, Schwer- und Mittelschaum zu erzeugen. Es gibt so die Möglichkeit die verschiedenen Schaummittel in ihrer Wirkungen zu testen.

Kommandant Thorsten Jobst dankte den drei Ausbildern für einen gelungenen Ausbildungsnachmittag. Er zeigte sich mit dem Ablauf der Schulung sehr zufrieden.

2016-10 ffillschwang schaumtrainer

2016-10 ffillschwang schaumtrainer2

2016-10 ffillschwang schaumtrainer3