Kameradschaftsabend FF Seugast

1. Vorsitzende Isolde Schmidt konnte beim diesjährigen Kameradschaftsabend der Freiwilligen Feuerwehr Seugast viele Mitglieder und Gäste im Sportheim begrüßen, darunter die neuen Führungskräfte aus dem KBI-Bereich 5, Kreisbrandinspektor Martin Schmidt, Kreisbrandmeister Marco Weiss, sowie Schiedsrichter Horst Kellner.
Nach dem gemeinsamen Essen eröffnete Kommandant Dieter Graf den Ehrenabend mit einem kurzen Bericht zum Stand bei der aktiven Wehr, der Situation zur Neubeschaffung eines TSF und der Platzsituation im Gerätehaus.
Es folgte die Übergabe von Urkunden und Verleihung von Abzeichen.
So erhielten die 5 neuen Jugendfeuerwehrler Samuel Schmidt, Jan Obitz, Simon Obitz, Kilian Kraus und Hanna Merkl aus den Händen der Führungskräfte, sowie Bürgermeister Norbert Bücherl ihr erstes Abzeichen – die Jugendflamme in Bronze.
Weiter konnten  Abzeichen für den Wissenstest 2016 in Stufe 3 und 4 an Bastian Götz, Michael Merkl, Philip Prösl und Patrick Steen übergeben werden.
Für die erfolgreiche Teilnahme am Funklehrgang erhielten die anwesenden Michael Graßler, Maria Kraus und Nicole Rösch ihre Lehrgangszeugnisse.
Zum Schluss dieses Programmpunktes durfte Nicole Rösch nochmals auf die Bühne. Kommandant Dieter Graf beförderte sie zur Feuerwehrfrau.
Nach einer kurzen Pause begann Vorsitzende Isolde Schmidt mit der Ehrung langjähriger Mitglieder.
Sie konnte mit Unterstützung der Führungskräfte und Bürgermeister Bücherl den anwesenden Kameraden Jörg Weich, Andreas Götz, Erhard Rupprecht und Joseph Lorenz die Urkunden für 25-jährige Vereinsmitgliedschaft überreichen. Für 50 Jahre Treue zum Verein wurden Josef Grassler und Ehrenkommandant Gerhard Wurzelbacher geehrt. Die Urkunde für 60-jährige Vereinsmitgliedschaft erhielten Rudolf Reil und Georg Ebensberger.
Gut gelaunt konnte an Georg Kraus die Urkunde für 70 Jahre Mitgliedschaft bei der Freiwilligen Feuerwehr Seugast übergeben werden. Georg Kraus ist einer von 3 noch lebenden Kameraden, welche bei der Wiedergründung nach dem Krieg dabei waren. Die beiden Kameraden Andreas Peter und Josef Lehner hatten sich aus gesundheitlichen Gründen entschuldigt. So eine Ehrung gab es in Seugast noch nie, so Vorsitzende Isolde Schmidt.
Bevor der gemütliche Teil des Abends begann sprachen noch Bürgermeister Norbert Bücherl und Kreisbrandinspektor Martin Schmidt ein paar Grußworte. Sie gratulierten den Geehrten und Ausgezeichneten  für ihre Leistungen und dankten den Kameradinnen und Kameraden für den Dienst am Nächsten.

2017-10 ffseugast

Mitglieder 25 Jahre Mitgliedschaft im Verein vordere Reihe von links, Andreas Götz, Erhard Rupprecht, Joseph Lorenz, Jörg Weich,
hintere Reihe,  Kommandant Dieter Graf, Vorsitzende Isolde Schmidt, Bürgermeister Norbert Bücherl, Kreisbrandmeister Marco Weiss, Kreisbrandinspektor Martin Schmidt

2017-10 ffseugast1

Mitglieder 50 – 70 Jahre Mitgliedschaft im Vereinvordere Reihe von links, Ehrenkommandant Gerhard Wurzelbacher (50), Georg Ebensberger (60), Georg Kraus (70),
Rudolf Reil (60), Josef Grassler (50), hintere Reihe, Vorsitzende Isolde Schmidt, Kommandant Dieter Graf, Bürgermeister Norbert Bücherl,
Kreisbrandmeister Marco Weiss, Kreisbrandinspektor Martin Schmidt

2017-10 ffseugast3

Wissentest Stufe 3 und 4 vordere Reihe von links, Oliver Voigt, Patrick Steen, Bastian Götz, Michael Merkl, Philipp Prösl,
hintere Reihe, Kommandant Dieter Graf, Bürgermeister Norbert Bücherl, Kreisbrandmeister Marco Weiss, Kreisbrandinspektor Martin Schmidt

2017-10 ffseugast2

Leistungsabzeichen Deutsche Jugendflamme Bronze vordere Reihe von links, Kilian Kraus, Jan Obitz, Hanna Merkl, Simon Obitz, Samuel Schmidt,
hintere Reihe, Bürgermeister Norbert Bücherl, Kommandant Dieter Graf, Kreisbrandmeister Marco Weiss, Kreisbrandinspektor Martin Schmidt


Weltweit die ersten Großschönbrunner

Fachwissen in technischer Hilfeleistung angeeignet

Eine Gruppe der Feuerwehr Großschönbrunn unterzog sich erstmals der Leistungsprüfung „Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz“, bei der sie fehlerlos und innerhalb der vorgegebenen Zeit einen angenommenen Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person bei Nacht abgearbeitet haben. Dazu gehörte die Verkehrsabsicherung der Einsatzstelle, die Patientenversorgung, die Sicherung gegen Brandgefahr, sowie der Aufbau einer Stromversorgung, Beleuchtung und Geräteablage, bevor es zum Hauptbefehl „Angriffstrupp mit Spreizer und Schneidgerät zur Personenbefreiung vor!“ kam. Auch jeden Teilnehmer einzeln nahmen die Schiedsrichter KBI Martin Schmidt, KBI Christof Strobl und Horst Kellner unter die Lupe und ließen sich bei Zusatzaufgaben zur Gerätekunde vom Wissensstand überzeugen. Der Gruppenführer musste in dieser Zeit einen Fragebogen zum Grundwissen beantworten.
Die Ausbildung wurde mit der Ausrüstung des Tanklöschfahrzeugs der Stützpunktwehr Freihung durch Christina Rabenstein gehalten. Gut vorbereitet, während der etwa zweiwöchigen Übungszeit, hatte die Gruppe kein Problem das erlernte Wissen am Tag der Abnahme abzurufen.
Martin Schmidt lobte die saubere Arbeitsweise der Gruppe und gratulierte im Namen des Schiedsrichterteams zur bestandenen Prüfung. Mit dem Satz "Ihr seid weltweit die ersten Großschönbrunner Feuerwehrler die dieses Abzeichen erhalten" beglückwünschte 1. Vorstand Thomas Nübler die Kameraden und zollte Respekt für die vielen Stunden der Vorbereitung. 1. Bürgermeister Norbert Bücherl war erfreut, dass sich auch Mitglieder der Ortsteilwehr aus Großschönbrunn der Ausbildung in technischer Hilfeleistung stellen. Kommandant Josef Regler dankte allen für die Bereitschaft sich auch in diesem Bereich ausbilden zu lassen und lobte die hohe Motivation der Truppe. Besonderen Dank sprach er der Freihunger Ausbilderin aus, für die Bereitschaft ihre Freizeit zu opfern. Die verdienten Abzeichen der Stufe 1 in Bronze gingen an Gruppenführer Josef Regler, Melder Andreas Regler, Angriffstruppführer Nico Mägerl, Angriffstruppmann Bastian Posset, Wassertruppführer Josef Scheidler, Wassertruppmann Johannes Mägerl, Schlauchtruppführer Josef Stubenvoll, Schlauchtruppmann Hermann Fronhofer und Stufe 5 Gold-Grün Maschinist Christina Rabenstein. Der erfolgreiche Abschluss der Leistungsprüfung wurde durch ein gemeinsames Essen vollendet.

2017-10 ffgrossschoenbrunn

Die Teilnehmer nach bestandenem Abzeichen eingerahmt von den Ehrengästen und dem Schiedsrichtergespann.

Im November hochkarätig besetztes Feuerwehrsymposion

Der Kreisfeuerwehrverband lädt am 25. November in das Domcom in Ebermannsdorf zu einem Symposion ein. Dazu werden hochkarätige Referenten wie z.B. der Rosenheimer Kreisbrandrat Richard Schrank erwartet, der den Einsatz beim Zugunglück in Bad Aibling koordinierte.
Nicht nur diese, sondern eine Fülle weiterer aktueller Informationen hatten Kreisbrandrat Fredi Weiß und Kreisbrandinspektor Martin Schmidt bei der Dienstversammlung des Inspektionsbereichs V im Floriansstüberl des Hirschauer Feuerwehrhauses parat. KBI Schmidt hatte dazu die Kommandanten und Vorsitzenden der 17 Feuerwehren aus Hirschau, Schaittenbach, Freihung und Gebenbach eingeladen, die seit 1. Juli zum neu gebildeten Inspektionsbereich V gehören. Ein Thema, das die Gemüter der Feuerwehrleute zu Recht in Wallung bringt, ist die zunehmende Respektlosigkeit von Autofahrern gegenüber den Einsatzkräften. Sie sei auch im Landkreis Amberg-Sulzbach festzustellen. KBR Weiß nannte als Beispiel einen Vorfall in Poppenricht, wo sich ein Autofahrer der Anweisungen der mit der Verkehrsumleitung beauftragten Feuerwehrmänner widersetzte und beide dadurch gefährdete. Ähnlich stufte er das rücksichtslose Verhalten eines Autofahrers ein, der beim Freundschaftsmarathon Amberg-Weiden am 17. September gleich zweimal die Absperrungen der Feuerwehr missachtete. KBI Schmidt fand die uneingeschränkte Zustimmung der Anwesenden mit seiner Aufforderung, dass sich Feuerwehrleute im Falle einer Gefährdung das KfZ-Kennzeichen und möglichst auch eine Personenbeschreibung notieren sollten, um die Angelegenheit zur Anzeige zu bringen. In den beiden genannten Fällen sei dies geschehen. Nach der Vorstellung des neuen Schiedsrichters Horst Kellner, der von der FF Seugast zur FF Schnaittenbach gewechselt ist, informierte KBI Schmidt seine Führungskräfte über die Termine für das Fahrsicherheitstraining, die Leistungsprüfungen und die Wissenstests und stellte das Infomaterial für die Feuerwehr-Aktionswoche vor, die heuer unter dem Motto „Begegnen-Bewegen-Bewirken“ steht. In diesem Zusammenhang bat er darum, dass die einzelnen Wehren Berichte über ihre Aktivitäten auf ihrer Homepage veröffentlichen sollten. Heuer seien die Freiplätze für einen einwöchigen Aufenthalt im Feuerwehrerholungsheim Bayrisch Gmain an die Feuerwehren in Seugast und Atzmannsricht vergeben worden. Dort sei nach den Worten von KBR Weiß gewaltig investiert worden. Ca. drei Millionen Euro seien für die Modernisierung des Hauses aufgewendet worden, das nun über 300 Betten verfügt.
Einmal mehr wies der Landkreis-Feuerwehrchef darauf hin, dass sich die Anforderungen an die Feuerwehren maßgeblich in Richtung technische Hilfeleistung verändert haben. Gerecht werden könne man diesen nur, wenn der allgemeine technische Fortschritt durch einen technischen Fortschritt bei den Feuerwehren egalisiert wird. Erfreulicher Weise hätten die Bürgermeister und Stadt- bzw. Gemeinderäte in Hirschau, Schnaittenbach, Freihung und Gebenbach dies erkannt. Mit der Bereitstellung der Finanzmittel hätten sie die Beschaffung von Hilfeleistungslöschfahrzeugen HLF 20 bzw. eines MLF für ihre Wehren ermöglicht und damit einen wichtigen Beitrag zu einem Mehr an Sicherheit für die Bevölkerung geleistet. Für die Feuerwehrkameraden der vier Wehren bedeute dies eine umfangreiche, zeitaufwändige Ausbildung an den neuen Fahrzeugen. Grundsätzlich empfahl der Kreisbrandrat den Feuerwehrkameraden, die Lehrgänge an den bayerischen Feuerwehrschulen zu nutzen. Zum Symposion am 25. November erwarte man außer KBR Schrank mit Jörg Thöne von der Berufsfeuerwehr Hannover und Dr. Rico Tschirschwitz von der Bundesanstalt für Materialforschung sowie KBM Marcus Gnan weitere kompetente Referenten. Thöne befasse sich mit dem Drehleitereinsatz und Anleitermöglichkeiten, Dr. Tschirschwitz mit dem Verhalten von Druckgasflaschen im Feuer und Gnan mit der taktischen Ventilation. Als letzter Punkt stand der Dauerbrenner Rauchmelder auf der Tagesordnung. Weitere Aufklärungs- und Werbeaktionen seien noch dringend nötig.

2017-09 kbi schmidt
 


Gold und Silber für verdiente Feuerwehrmänner

Seit 1. Juli gibt es im Kreisfeuerwehrverband Amberg-Sulzbach den Inspektionsbereich V. Zu ihm gehören 17 Feuerwehren der Städte Hirschau und Schnaittenbach, des Marktes Freihung und der Gemeinde Gebenbach. Deren Führungskräfte tagten auf Einladung von Kreisbrandinspektor Martin Schmidt im Floriansstüberl der Hirschauer Feuerwehr.
Auch Kreisbrandrat Fredi Weiß war mit von der Partie. Zusammen mit KBI Martin Schmidt und Kreisbrandmeister Marco Weiß hatte er eine angenehme Pflicht zu erfüllen. Er konnte dem Ehrenkommandanten der FF Großschönbrunn Josef Schmidt die Ehrennadel in Gold des Kreisfeuerwehrverbandes (KFV) Amberg-Sulzbach anheften, dem Vorsitzenden der FF Holzhammer Hans Friedl das Ehrenkreuz in Silber überreichen. Schmidt trat 1954 in die Feuerwehr ein, war von 1960 bis 1990 Kommandant und von 1990 bis 1996 Vorstand. In seine Amtszeit als Kommandant fielen das 90- und 100-jährige Gründungsfest, in seine Vorstandsperiode das 110-Jährige und als Ehrenkommandant das 125-Jährige. Friedl gehört der Feuerwehr seit 1980 an. In den Jahren 1995/1996 war er 2. Vorsitzender, seither ist er bis heute 1. Vorsitzender. 2006 war er Festleiter beim 125-Jährigen der Wehr. Besondere Verdienste erwarb er sich als Bauleiter beim Gerätehausneubau, das 2009 eingeweiht wurde. Auch beim Bau des Feuerwehrstadls und dessen Einweihung hatte er die Leitung. Unter dem Beifall der Anwesenden würdigten KBR Weiß und KBI Schmidt das jahrzehntelange Engagement und die bleibenden Verdienste der beiden Feuerwehrleute.
Applaus gab es auch für die neuen Führungskräfte, die KBI der Runde vorstellte. Die Feuerwehr Thansüß hat mit Markus Dreyer und seinem Stellvertreter Michael Espach zweei neue Kommandanten. Neu im Amt als stellvertretender Kommandant ist auch Stefan Groher von der Feuerwehr Seugast. Die Feuerwehr Kemnath am Buchberg hat mit Jonas Graf einen neuen ersten Vorstand, die Feuerwehr Neuersdorf mit Helmut Böhm. Neuer zweiter Vorstand der Holzhammerer Wehr ist Stefan Kumeth.

2017-09 kbi bereich v

 Bei der Tagung der Führungskräfte des Inspektionsbereichs V des Kreisfeuerwehrverbandes wurden verdiente Feuerwehrmänner ausgezeichnet. V.l.: Kreisbrandinspektor Martin Schmidt, Hans Friedl (Holzhammer, Ehrenkreuz in Silber), Josef Schmidt (Großschönbrunn, Ehrennadel in Gold), Kreisbrandrat Fredi Weiß und Kreisbrandmeister Marco Weiß.

Feuerwehr Steiningloh-Urspring für Einsatzsituationen gerüstet

Die Kameraden und Kameradinnen der Feuerwehr Steinigloh-Urspring sind für potentielle Einsatzsituationen gut gerüstet. Zwei ihrer Löschgruppen unterzogen sich unter den gestrengen Augen von Kreisbrandinspektor Martin Schmidt, Kreisbrandmeister Marco Weiß und Schiedsrichter Horst Keller der Leistungsprüfung Löschaufbau/Bayern und bestanden sie mit sehr gutem Erfolg.

Im theoretischen Teil hatten die Prüflinge Fragen zum Thema Erste Hilfe, Gerätekunde, Gefahrgut- und Hinweiskennzeichen und Testfragen zu beantworten. Anschließend legten die einzelnen Trupps die jeweiligen Knoten und Stiche an, die ihnen nach Auslosung der Trupps zugeteilt wurden. Sie alle wurden in der Sollzeit sauber ausgeführt. Für den praktischen Teil wurde der Brand eines Nebengebäudes simuliert. Die Wasserversorgung wurde über den Unterflurhydranten mittels B-Leitung über die TS-Pumpe erstellt. Angriffstrupp, Wassertrupp und Schlauchtrupp bekämpften mit drei C-Rohren das angenommene Brandobjekt.  Das Kuppeln einer Saugleitung klappte genauso perfekt wie das Anlegen der Knoten. Darüber hinaus führte der Maschinist eine Trockensaugprobe durch.
KBI Schmidt gratulierte den beiden Gruppen für ihre saubere und schnelle Arbeit und bedankte sich für die intensive Vorbereitung.  Die Truppe habe sich weiter fortgebildet und sei somit gut vorbereitet auf potentielle Einsätze. Kommandant Ludwig Fischer und Josef  Giehrl bedankten sich bei dem Schiedsrichterteam für die Abnahme und bei den Aktiven für ihre aktive und kameradschaftliche Zusammenarbeit bei den vorausgehenden Übungen. Ein Dankeschön galt auch Erich Stauber und Georg Pfab, die sich als Maschinisten zur Verfügung gestellt hatten. Die gemeinsame intensive Übungswoche habe richtig Spaß gemacht, weil alle voll mitgezogen haben. Zum Abschluss setzten sich zu einer geselligen Runde mit einer Brotzeit zusammen. Die einzelnen Prüflinge: Stufe 1 (Bronze): Jakob Stauber, Stufe 2 (Silber): Marie Giehrl, Wolfgang Fischer, Andreas Fischer, Qurin Stauber, Julia Giehrl und Peter Pfab, Stufe 3 (Gold): Christina Pfab und Kathrin Fischer, Stufe 4 (Gold Blau): Martin Amann und Heike Giehrl, Stufe 5: Silvia Eierer, Sebastian Lobenhofer und Michael Pfab.

2017-08 ffsteiningloh

Die Kameraden und Kameradinnen der Feuerwehr Steinigloh-Urspring sind für potentielle Einsatzsituationen gut gerüstet. Das bewiesen dieser Tage zwei Löschgruppen bei der Leistungsprüfung Löschaufbau/Bayern. Im Bild vorne v. l.: 1. Kommandant Ludwig Fischer, Julia Giehrl, Marie Giehrl,  Martin Amann,  Christina Pfab, Kathrin Fischer, Peter Pfab, Erich Stauber und Schiedsrichter Horst Kellner. Hinten v. l.: 2. Kommandant Josef Giehrl , Silvia Eierer,  Heike Giehrl,  Michael Pfab, Jakob Stauber, Wolfgang Fischer,Quirin Stauber, Andreas Fischer, Sebastian Lobenhofer,
KBM Marco Weiß und KBI Martin Schmidt.