Danke-Schön-Abend der Lintacher Wehr wurde sehr gut angenommen

Jugend der Lintacher Wehr beim Kameradschaftsabend ganz stark vertreten

Ein guter Brauch bzw. eine gute Sitte ist es, danke zu sagen. Denen zu danken, die das ganze Jahr über ihre Frau bzw. ihren Mann stehen, für die Allgemeinheit. Zu jeder Tages- und Nachtzeit, bei Regen, Wind, Sturm oder Sonnenschein. Dies zeichnet die Feuerwehrmänner aus. Dieser besondere Dank ereilte die Kameradinnen und Kameraden der Lintacher Wehr jährlich im Oktober am Kameradschaftsabend. Vorangegangen war ein Gedenkgottesdienst für die verstorbenen Vereinsmitglieder. Zur Versammlung konnte der 1. Vorstand der Wehr Tobias Göbl, u. a. den 2. BGM Franz Weiß, KBI Hubert Blödt, KBM Armin Daubenmerkl, den Ehrenvorstand Hans Knorr, den Ehrenkommandanten Wolfgang Göbl sowie das Ehrenmitglied Alt BGM Norbert Probst begrüßen. Vorstand und der 1. Kommandant Benjamin Weiß bedankten sich in ihren jeweiligen kurzen Ansprachen, für die gute Zusammenarbeit und Hilfe, der Gemeinde, der Feuerwehrkreisführungsmannschaft, den Vorstandskollegen, bei den Jugendwarten, beim Gerätewart, bei den Feuerwehrdamen und natürlich auch bei der Mannschaft. Außerordentlichen Dank erfuhren von allen Rednern die First Responder Freudenberg. „Die Schutzengel der Gemeindebürger“ wurden von allen Rednern sehr für ihr „außerordentliches Engagement und ihren Einsatz“ gelobt. Höhepunkte des Abends war dabei die Verleihung von Leistungsabzeichen, die Beförderungen sowie die Ehrungen für langjährige Vereinszugehörigkeit. In ihren Grußworten lobten u. a. 2. BGM Franz Weiß, „die gute Zusammenarbeit in vielen Bereichen“. KBI Hubert Blödt bedankte sich für den nicht immer alltäglichen Einsatz am Mitmenschen. Sein ganz besonderer Dank galt auch den Kameraden, die bei der „Schneekatastrophe im Januar in Berchtesgaden im Hilfeleistungskontingent des Landkreises tagelang im Einsatz waren.“ Zum Abschluß gab es die Bilderschau über die Zweitagesvereinsfahrt nach Leipzig zu bestaunen.

2019-10-15 fflintach kameradschaftsabend

Leistungsprüfungs-, Lehrgangsteilnehmer der FF Lintach
von links, 1. Kdt. Benjamin Weiß, Ferdinand Peter, 2. Kdt. Dennis Schubert, Johannes Winkler, Matthias Rehaber, Lukas Heil, Wolfgang Peter, Katharina Rehaber, Andreas Batek, Michael Voith, Philipp Haindl, Thomas Batek, Florian Forster, Christopher Schwab, Elias Batek, Leon Freller, Lisa Batek, KBM Armin Daubenmerkl, 2. BGM Franz Weiß, KBI Hubert Blödt, 1. Vorstand Tobias Göbl

2019-10-15 fflintach kameradschaftsabend1

Geehrte Mitglieder für langjährige Mitgliedschaft und Beförderung
Herausragend in diesem Jahr war die Auszeichnung für 70 Jahre Vereinstreue an Georg Schwab sen. Schwab war im Jahr 1949 in die Wehr eingetreten. In diesem Jahr war das 65jährige Vereinsjubiläum, wobei er gleich als Fahnenbegleiter agieren durfte. Er ist einer von zwei Vereinsmitgliedern, die seit 70 Jahren dem Verein die Treue halten. Dafür erhielt er eine besondere Urkunde. Michael Hassler jun. ist seit 30 Jahren Vereinsmitglied und erhielt dafür ebenso eine Urkunde. Matthias Rehaber wurde nun zum Löschmeister befördert, nach dem er erfolgreich den Gruppenführerlehrgang bestanden hat.
von links: Matthias Rehaber, 1. Vorstand Tobias Göbl, Jubilar Michael Hassler jun., 2. Kdt. Dennis Schubert, Alt BGM und Ehrenmitglied Norbert Probst, 1. Kdt. Benjamin Weiß, 2. Vorstand Bernhard Müller, Jubilar Georg Schwab sen., KBM Armin Daubenmerkl, 2. BGM Franz Weiß und KBI Hubert Blödt         

Feuerwehrjugend im 24-Stunden Dauereinsatz

Freihung - Seugast - Thansüß. Für einen Tag und eine Nacht verwandelte sich das Feuerwehrgerätehaus Freihung in eine „Feuer- und Rettungswache“, denn dort bezogen die Aktiven aus den Reihen der Jugendfeuerwehren Freihung, Seugast und Thansüß Quartier. Auf dem Programm stand für den Feuerwehr-Nachwuchs der diesjährige „Berufsfeuerwehrtag“. Zum ohnehin gut gefüllten Übungsplan der Jugend gehört dieser Tag im Jahresverlauf und ist dabei zweifelsohne einer der absoluten Höhepunkte. Nach der Einweisung in die Hausregeln, dem Fahrzeugcheck und der Gruppeneinteilung ließ der erste Einsatz nicht lange auf sich warten. Gemeldet wurde ein Tier in Notlage im Ortsteil Thansüß. Über Arbeit konnten sich die Jugendfeuerwehrleute auch anschließend nicht beklagen. Einsätze im Bereich der technischen Hilfeleistung und natürlich Brandeinsätze mussten abgearbeitet werden. So ein Flächenbrand am Fußballplatz in Seugast. Ebenfalls aus Seugast ging ein Notruf mit dem Meldebild „austretendes Gas – eine verletzte Person“ ein. Kreisjugendwart Sven Schmidt besuchte bei dieser Übung den Nachwuchs. Auch Kreisbrandinspektor Martin Schmidt stand den Jugendlichen bei einigen Einsätzen als Beobachter und Ratgeber zur Seite. Mit dem Alarmwort „vermisste Person am Strobelweiher“ begann die aufwendigste Übung des Tages. Gemeinsam mit der Wasserwacht Vilseck rückten sie zu dem fingierten Einsatz nach Freihungsand aus. Aufgrund der dramatischen Lage vor Ort, welche durch die Darsteller hervorgehoben wurde, zeigte sich dieser Ablauf als besonders aufregend für die jugendlichen Einsatzkräfte. Die Personenrettung aus dem Weiher erfolgte durch die Wasserretter und deren Rettungsboot. SEG-Leiter Christian Kurz der Wasserwacht und der Einsatzleiter der Feuerwehr koordinierten die Personensuche im Wasser sowie im Uferbereich. Die Übung zeigte den Anwesenden wie wichtig die Zusammenarbeit der verschiedenen Rettungsorganisationen sei. Die Örtlichkeit für dieses Einsatzszenario stellte dankenswerterweise die Firma Strobel Quarzsand zur Verfügung. Bei einem weiteren Einsatz befreiten die jungen Kameradinnen und Kameraden einen verunfallten Landwirt, welcher unter seinen Traktor-Anhänger geriet, mit Druckluft-Hebekissen. Die Helfer vor Ort Gruppe aus Kaltenbrunn übernahm hierbei die Betreuung und qualifizierte Erstversorgung des Patienten. Nach diesem Einsatz wurde der eingerichtete Schlafraum bezogen. Die Nachtruhe wurde jedoch um 04:27 Uhr von einem realen Einsatz unterbrochen, zu welchem die erwachsenen Feuerwehrdienstleistenden mit den Einsatzfahrzeugen ausrückten. Beim Berufsfeuerwehrtag geht es neben dem Training und dem Aneignen von Routine vor allem darum, den Jugendlichen zu zeigen, wie die Arbeit von Berufsfeuerwehrleuten aussieht. Dazu gehört auch die so genannte Freizeit, welche die 12 Berufsfeuerwehrler dieses Tages mit dem Bau eines Schwimmbeckens, dem Spiel Twister, Monopoli und einer Runde Fußball verbrachten. Dank der Jugendwarte aus Freihung, Martin Böhm und Michael Kummer, aus Seugast, Fabian Prösl und aus Thansüß, Marie-Sophie Blind und Vanessa Braun sowie der zahlreichen Helfer, welche die Organisation und den Ablauf dieser 24-Stunden-Übung in die Hand nahmen, konnten die Jungfeuerwehrleute einen spannenden und sehr lehrreichen Tag verbringen.

2019-10-ffseugast 24stduebung

Die Jugendfeuerwehrler und Ihre Jugendwarte, die Wasserwacht Vilseck, sowie zahlreiche Helfer waren beim diesjährigen Berufsfeuerwehrtag im Einsatz.

Basisausbildung abgeschlossen

Sieben Feuerwehrdienstleistende aus der Feuerwehren Ursensollen haben sich in einem Zeitraum von mehreren Monaten, intensiv die letzten sechs Wochen, der Grundausbildung (Modulare Truppausbildung) für den aktiven Feuerwehrdienst unterzogen.

2019-11-02 MTA-UrsensollenKFV-3

Rekordabnahme in Sigl

Nach sieben Stunden üben ging es zur Abnahme.

2019-10-26 LeistungsabzeichenSigl
KBM Thomas Wiesent, 1. Vorstand Rudolf Ernst, Florian Ringer, Michael Gradl, Josef Trummer, Andreas Merkl, Christian Gradl, Johanna Schertl, Michael Lang, Ramona Suttner, BGM Hans-Martin Schertl, Milena Pröls, 1. Kdt. Stefan Schertl, KBM Jürgen Schloss, KBM Michael Iberer (v.l.)

Als Maschinist Herr der Lage

28 neue Maschinisten hat der Landkreis in Rosenberg ausgebildet. Für diese Aufgabe bei der Feuerwehr reicht es nicht, den entsprechenden Führerschein zu haben und das Fahrzeug sicher bewegen zu können. Der Maschinist muss auch die Feuerlöschkreiselpumpe, Fahrzeugtechnik sowie zahlreiche Aggregate beherrschen.

2019-10-12 MaschinistenlehrgangKFV-4