Gefahren von Feuer und Kerze erlernt

Brandschutzerzieher Peter Messman jun. und Tobias Göbl besuchen den Freudenberger Kindergarten St. Martin.

Einen aufregenden und abwechslungsreichen Kindergartentag erlebten die Buben und Mädchen des Freudenberger Kindergarten St. Martin. Zu Gast war an diesem Tag die Feuerwehr. Da ist ja klar, dass Alle schon gespannt sind auf den Besuch. 

Der Freudenberger 2te Kommandant Peter Messmann jun. und der Lintacher Vorstand Tobias Göbl schulten die Kinder im Umgang mit dem Feuer. Aufgeteilt nach Alterskategorien, erfuhren die Kinder vieles Interessante im Umgang mit Kerzen, Feuer, Rauchmeldern u. ä. Die Kleinsten lauschten einer kleinen Geschichte des Feuerwehrmanns Fix. Diese Handklapppuppe unterstützt die Männer von der Feuerwehr bei ihrem Besuch. Gerne lauschten die Kinder der Geschichte. Sie erlernten die Telefonnummer der Feuerwehr dabei auswendig. Zum Dank für ihr große Aufmerksamkeit erhielten die Kinder eine Belohnung. Dies waren natürlich Gummibärchen.
Die Kindergartenkinder mittleren Alters durften schon mehr Hand anlegen. Sie durften entzündete Kerzen auslöschen. Dabei benutzten Sie u. a. Strohhalme, Deckel und Wasserspritzpistolen. Dies kam bei den Kids gut an. Natrürlich gab es für Sie auch eine „Gummibärchenbelohnung“. Außerdem wiederholten sie gemeinsam die Notruftelefonnr. der Feuerwehr 112. An der Simulation im Übungsrauchhaus konnten die Kinder die wichtige lebenswichtige Funktion eines Rauchwarnmelders erkennen. Zum Abschluß stellten die Kinder beim altersgerechten Quiz ihr Können eindrucksvoll unter Beweis.
Die alten Hasen, sprich die Vorschulkinder, hatten natürlich das größte Programm. Sie durften unter Aufsicht Streichhölzer und Kerzen anzünden, diese wieder mit den verschiedensten Möglichkeiten auslöschen und erlernten die richtigen Angaben bei einem Notruf bei der Feuerwehr an der Übungstelefonanlage. Dabei mußten die Kinder ihren vollen Namen nennen, die Straße und den Wohnort erwähnen sowie den Grund des Anrufs äußern. Das Wichtigste, dass die Kleinen dabei lernten war, das unbedingte warten nach Rückfragen des Mannes der Feuerwehr. Sie bewunderten auch die Funktionsweise des Rauchmelders im Rauchhaus. Am Schluß mußten die Kinder noch erraten, wie sich Peter Messmann in der richtigen Reihenfolge anzuziehen hat. Nicht nur für dieses Wissen erhielten die alten Haen natürlich auch „Belohnungsgummbärchen“.
Der Höhepunkt des Tages für die Vorschulkinder war jedoch die Mitfahrt im Feuwehrauto. Dabei bewunderten die Kinder die Ausrüstung sowie das Blaulicht und Martinshorn der zwei Feuerwehrfahrzeuge. Gut gelaunt und informiert ging dieser Vormittag im Kindergarten St. Martin zu Ende.

2013-11-25 BrandschutzerzieherFreudenbergerKindergarten

Zum Bild, von links: Brandschutzerzieher Tobias Göbl, die Vorschulkinder, vom Kindergartenteam Iris und Andrea sowie als zweiter von rechts 2. Kdt. Peter Messmann jun.