Aufklärung über Rauchwarnmelder auch am Gesundheitstag im Landratsamt fortgesetzt

Der Gesundheitstag im Landratsamt hat schon Tradition. Auch in diesem Jahr waren wieder die verschiedensten Stände und Aussteller vertreten. Da durfte so eine Organisation wie die Feuerwehr natürlich nicht fehlen.
Der Fachbereich Brandschutzerziehung und -aufklärung informierte wieder über Rauchwarnmelder. Der Stand bestand diesmal wieder aus den Rollup-Displays der Rauchwarnmelderwanderausstellung. Außerdem konnten laufend verschiedene Filme auf der Fernsehwand verfolgt werden. Darunter u. a. der Film über den nachgestellten Zimmerbrand in einem Übungscontainer. Das Rauchhaus, in dem Rauch simuliert werden kann, wie bei einem echten Brand, kam natürlich auch zum Einsatz. Zumeist war es umlagert von den jüngeren Besuchern des Gesundheitstages. Aufmerksam verfolgten Jung und Alt, wie schnell die Auslösung des Rauchmelders funktionierte. Angelockt von immer wieder per Hand ausgelösten Alarmton, verzeichnete der Stand viele Besucher. Am Stand informierten die Feuerwehrkameraden ausführlich über die verschiedenen Arten von Rauchwarnmeldern. Es gab u. a. Rauchwarnmelder mit normaler Batterie, mit Lithium-Ionen Batterien, von Hitze- und Rauchwarnmeldern oder auch CO Meldern zu sehen. Gerne wurde diese Beratung von den Besuchern wahrgenommen. Es konnten viele Fragen beantwortet werden.

2014-09-25 beba-Gesundheitstag 03


Es stellte sich jedoch einmal mehr heraus, es gibt noch sehr viele Haushalte ohne Rauchmelder. Deshalb sollte die Bevölkerung in Altbauten nicht warten, bis der Gesetzgeber den Einsatz von Rauchwarnmeldern in jedem Haus vor schreibt. Die letzten Feuerunfälle auch in unserem Landkreis sollten nicht wieder in Vergessenheit geraten.
Die Gefahr von Rauch und Feuer kann überall lauern. Deshalb handeln sie jetzt. Fragen Sie in Fragen von Rauchwarnmeldern ihre örtliche Feuerwehr. Sie berät sie gerne