Für alle Eventualitäten gerüstet

Tägliche Einsätze, gerade in den vergangenen Tagen, führen laut Kreisbrandrat Fredi Weiß hautnah vor Augen, dass die Feuerwehren mit modernsten und effektivsten Fahrzeugen ausgestattet sein müssen. Mit dem neuen TLF 3000 sei die Feuerwehr Traßlberg auf nahezu alle möglichen

Szenarien vorbereitet.

Traßlberg. (gfl) Die gesamte Feuerwehr Traßlberg war angetreten, dazu auch fast der komplette Gemeinderat, als Bürgermeister Franz Birkl den überdimensionalen Fahzeugschlüssel an Kommandant Max Rösch überreichte. Der Aktiven-Chef erklärte dass vier Jahre an stressiger Planungszeit  nun vorbei seien. „Heute steht der Feuerwehr Traßlberg ein durchdachtes Fahrzeug mit Modernster Gerätschaft für Einsätze zur Verfügung“, unterstrich er.

Schon über 200 Stunden

Seit gut einem Monat werden die Traßlberger Feuerwehrleute für die neue Technik geschult, auch mit Fahrertraining durch Instrukteure von Mercedes Benz. Die Pumpenschulung durch die Firma Rosenbauer steht demnächst an. Bisher kamen so schon über 200 Unterrichtsstunden zusammen. Besonders erwähnte der Kommandant hier den Gerätewart Günter Pirkl, der die gesamte Ausschreibung organisiert habe. Die Maschinistenausbilder Erwin Rösch, Frank Zich und Michael Schmalzbauer bemühten sich unermüdlich um die Schulung der Aktiven. Der Gemeinde Poppenricht dankte Max Rösch für die finanziellen Mittel. Pfarrer Dominik Mitterer segnete das neue Feuerwehrfahrzeug.

Kosten: knapp 290 000 Euro

Bürgermeister Franz Birkl sprach von einem besonderen Tag für Traßlberg und die Feuerwehr, wenn das neue Fahrzeug endlich seiner Bestimmung übergeben werden könne. Das Anforderungsprofil an die Feuerwehren sei in den vergangenen Jahren immer anspruchsvoller geworden, sagte er. Daher müsse den ehrenamtlichen Helfern auch die bestmögliche Ausstattung zur Verfügung gestellt werden, damit sie Leben sowie Hab und Gut der Bürger schützen könnten.

Laut Kreisbrandrat Fredi Weiß hätten einige Einsätze in letzter Zeit wieder gezeigt, wie wichtig eine ordentliche Ausstattung der Feuerwehren sei. „Es ist die Pflicht der Kommunen, ihre Wehren so auszurüsten, dass sie für alle in Frage kommenden Einsätze bestens gerüstet sind“, betonte er. Das neue Fahrzeug der Feuerwehr Traßlberg werde künftig nicht nur im Gemeindebereich von Poppenricht zum Einsatz kommen sondern bei Bedarf auch für Einsätze in den Nachbargemeinden alarmiert. Die Beschaffung des neuen TLF 3000 belaste den Haushalt der Gemeinde mit kanpp 290 000 Euro, aber Fördergelder in Höhe von mehr als 60 Prozent seien beantragt worden.
 2016-fftrasslberg TLF3000 1

2016-fftrasslberg TLF3000 2

Der überdimensionale Fahrzeugschlüssel, den Bürgermeister Franz Birkl (links) dem Kommandanten Max Rösch (Zweiter von links) überreichte, passt zwar nicht ins Zündschloss. Er soll aber unterstreichen, dass die Feuerwehr Traßlberg nun mit dem neuen TLF 3000 gut ausgerüstet ist. Kreisbrandrat Fredi Weiß (rechts) verfolge die Übergabe.

Fahrgestell:  MB 1529, 14t, 290 PS, Allradantrieb, kurzer Radstand 3,16 m

Truppbesatzung 1+2

Abmessungen: 6750 x 2500 x 3200 mm (L/B/H)

 Aufbau: Rosenbauer AT

Ausstattung: LED-Beleuchtungsmast 6x42W

Wassertank 3000l

Schaummitteltank 150l

Heckpumpe FPN 15-3500l/min

Digimatik-Schaumzumischung

Wasserwerfer 2500l/min

Frontseitige Selbstschutzeinrichtung

Beladung: Feuerwehrtechn. Beladung n. Norm

Stromerzeuger 9 kVA

Elektr. Hochdrucklüfter 21m3/h

Naß-/Trockensauger

4 St. Atemschutzgeräte

Motorsäge

Tauchpumpe

50m Schnellangriffshaspel

Auf Grund der kurzen und kompakten Baureihe ist die Wendigkeit und Einsatzfähigkeit bei Wald- und Flächenbränden und enger Wohnbebauung besonders gewährleistet.
Bedingt durch die gegeben Örtlichkeiten wurde die Bauhöhe auf 3200 mm reduziert.
Durch die Einmaligkeit der kurzen Bauweise, wird das Tanklöschfahrzeug von Fa. Rosenbauer im Nov 2016 als Fahrzeug des Monats ausgewählt.
Der Kaufpreis für Los 1-3 beträgt 290.000 €. Vom Freistaat Bayern bzw. Landkreis Amberg wird eine Zuschuss von 95.500 € gewährt.