Kerzenzeit ist Weihnachtszeit

Lintacher Kindergartenkinder übten Umgang in Notsituationen

Der Umgang mit Kerzen und Feuer ist gerade in der Advents- und Vorweihnachtszeit an der Tagesordnung. Es ist deshalb nicht nur wichtig, dass die
Eltern den richtigen Umgang dafür wissen und anwenden, sondern auch für Kinder ist dieses Wissen und die richtige Anwendung hilfreich. Einer der Brandschutzerzieher der Gemeinde Freudenberg machte sich dafür in den Kindergarten St. Walburga auf, um dieses Wissen zu vermitteln und das richtige Verhalten einzuüben. Tobias Göbl von der Lintacher Wehr, brachte einmal mehr Abwechslung in den Kindergartenalltag. Die je nach Alter getrennten Gruppen übten die Telefonnummer der Feuerwehr spielerisch. Sie setzten Notrufe nach vorgegebenen Beispielen ab, lernten den richtigen Umgang mit Stabfeuerzeugen inklusive des Gebrauchs der Kindersicherung, zündeten unter Anleitung Streichhölzer an, löschten die Kerzen mit verschiedenen Hilfsmitteln und lösten altersbezogene Feuerwehrquizfragen gemeinsam in der Gruppe. Natürlich durften die Räumungsübungen des Kindergartens jeder Gruppe dabei nicht fehlen.
Wichtig ist es jedoch auch, die Kinder zu sensibilisieren und zu lernen, wie man sich in Gefahrensituationen richtig verhält. Zur Abrundung des ganzen Tages durften alle Vorschulkinder die heiß ersehnte Fahrt mit dem Feuerwehrauto mit Blaulicht unternehmen.
2018 03 04-fflintach be kiga

Von rechts: Die neue Kindergartenleiterin Ulrike Schießlbauer die Vorschulkinder des Lintacher Kindergartens und Brandschutzerzieher Tobias Göbl