Dieses Szenario kann künftig öfter vorkommen

Ransbacher und Hohenburger Feuerwehrleuten in einer Leistungsgrppe

Zwei Leistungsabezeichen innerhalb weniger Wochen abzulegen, sind für eine kleine Feuerwehr wie Ransbach schon eine besondere Leistung. In einer gemischten Gruppe mit Feuerwehrleuten aus Hohenburg legten die Leistungsgruppe das Leistungsabzeichen in Technischer Hilfeleistung in den verschiedenen Stufen ab. Und mitten drin in der Leistungsgruppe waren auch die beiden Kommandanten Andreas Bruckmüller aus Ransbach und Klaus Falk von der Freiwilligen Feuerwehr aus Hohenburg zu finden.
„Ein Szenario, wie es künftig öfter vorkommen kann, dass Feuerwehrleute aus verschiedenen Feuerwehren am Einsatzort nahtlos miteinander arbeiten können“, meinte Kreisbrandinspektor Hubert Bloedt die gemeinsame Ausbildung. Er gratulierte auch im Namen seiner beiden Kreisbrandmeister Helmut Braun und Alexander Graf, die einer tadellosen Leistungsprüfung zuschauen konnten.
Dass es alles gepasst hat, darum hat sich von Hohenburger Seite auch der 2. Kommandant Erich Dieling zusammen mit den beiden Kommandanten Andreas Bruckmüller und Klaus Falk gekümmert.
Von Seiten der Ransbacher Feuerwehr bekamen Jürgen Hirsch, Engelbert Lutter, Uwe Braun, Andreas Bruckmüller, Christoph Finn, Markus Finn und Maximilian Finn das begehrte Leistungsabzeichen. Von Hohenburger Seite waren Franz Kellner und Kommandant Klaus Falk in die Gruppe integriert gewesen.
Zu dieser Top-Prüfung im Bereich Technischer Hilfeleistungen gratulierte auch der Ransbacher Feuerwehrvorstand Vinzenz Praller und Bürgermeister Florian Junkes, seines Zeichens auch Feuerwehrvorstand in Hohenburg.
 
2017-09 ffransbach thl