Feuerwehr stellt sich Flüchtlingen vor

Maria Schönberger und Hubert Blödt organisierten Blaulicht-Tag

Kümmersbruck. (egl)  Die Feuerwehren Haselmühl, Theuern und Kümmersbruck präsentierten ihre Ausrüstung mit allen Fahrzeugen auf dem Festplatz. Zu Gast waren Flüchtlinge aus der Gemeinde Kümmersbruck und Ebermannsdorf.

Durch ein Gespräch mit der Organisatorin Maria Schönberger und 3. Bürgermeister Hubert Blödt entstand der Gedanke die Feuerwehren den Flüchtlingen aus Syrien und dem Irak vorzustellen. Der 3. Bürgermeister, der zugleich auch Kreisbrandinspektor im Landkreis Amberg-Sulzbach ist, fand die Idee klasse und brachte diese Aktion ins Rollen. Rund 50 Interessenten fanden sich am Festplatz ein, auch Gemeinderatsmitglieder durfte man willkommen heißen, einige aktive der drei Gemeindewehren erklärten die Fahrzeuge und die dazugehörige Ausrüstung. Mit viel Begeisterung hörte man ihnen zu. Für die kleinen Gäste wurde ein Schlauch ausgerollt und man durfte mit Wasser in den Wald spritzen. Auch die älteren Gäste waren sehr interessiert und nahmen gleich eine komplette Ausrüstung eines Atemschutzträgers auf, die nicht gerade leicht ist. Im Gespräch mit der Organisatorin Maria Schönberger konnte man erfahren, dass es viele ehrenamtliche Helfer gibt, die in ihrer Freizeit den Flüchtlingen Deutschkursen geben um ihnen das Leben in Deutschland zu erleichtern. Des weiteren werden immer wieder weitere freiwillige Helfer gesucht, die ihnen bei Behördengängen helfen, weiter Deutschkurse geben oder idealerweise ein zu Hause ermöglichen können. Zum Schluss bedankte sich Schönberger noch bei Blödt für die tolle gelungene Aktion. Ebenfalls durfte man erfahren, das weitere Events mit den Flüchtlingen geplant seien.

2016 07 ffkuemmersbruck fluechtlinge